Corona-Impfnebenwirkungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus den Unterlagen zu den Corona-Impfstoffen der Firmen Pfizer-BioNTech geht hervor, dass stärkere Impfnebenwirkungen nur bei sehr wenigen, aber bei bestimmten Personen auftreten können, wie Personen, die z.B. an Allergien leiden (siehe CDC-Report | deutsche Übersetzung).

Mein Forschungsverbund pr√ľft zum Beginn des Jahres 2021 in klinischen Studien (siehe die kombinierte ASCI‚ÄďSSIG-Studie), ob Personen, die √§hnliche Impfnebenwirkungen erfahren, √ľber √§hnliche/vergleichbare Immunreaktionen zeigen, bzw. auch vergleichbare Genomvarianten aufweisen. Ethikvoten sind vorhanden.

Das Paul-Ehrlich-Institut gibt Ihnen √ľber die App-SafeVac die M√∂glichkeit, Impfnebenwirkungen zu melden und zu dokumentieren. Dort finden Sie den Zugang zur App sowie den Volltext-Artikel zur App. Falls Sie Impfnebenwirkungen melden m√∂chten, dann erhalten Sie hier den Vordruck des Paul-Ehrlich-Institutes. Sie d√ľrfen sich gerne auch an uns wenden, wenn Sie Ihre Impfreaktionen auch von uns dokumentiert haben wollen (Email: info@corona-impfnebenwirkungen.de), bzw. f√ľllen Sie hierzu unseren Fragebogen unter www.corona-impfnebenwirkungen.de/impfnebenwirkungen aus.

Wir werden in wenigen Wochen wissen, welche Impfnebenwirkungen beim BioNTech-Impfstoff auftreten, so dass wir diese auch unter¬†www.corona-impfnebenwirkungen.de¬†f√ľr Sie auflisten werden.

Einige von Ihnen m√∂chten sicherlich gerne wissen, ob man jetzt schon Langzeit-Impfsch√§den ausschlie√üen kann, wie sie bei der Impfung zur Schweinegrippe 2009 mit dem Pandemrix-Impfstoff aufgetreten sind. Ich als Wissenschaftler k√∂nnte mir vorstellen, dass die √Ąngstlichen unter uns unbedingt sicherstellen wollen, dass sp√§ter auftretende Impfsch√§den auch nachgewiesen werden k√∂nnen.

Ich k√∂nnte Ihnen empfehlen, dass Sie vor der Corona- Impfung zum Hausarzt gehen, bzw. sofort nach der Impfung bei vorliegenden unerw√ľnschten Nebenwirkungen, und sich dort prophylaktisch als Selbstzahler 3 ml Blut in einem Serum-R√∂hrchen abnehmen lassen und dann dieses R√∂hrchen mit nach Hause nehmen, dort dann dieses R√∂hrchen 12 Stunden bis 24 Stunden nach Blutentnahme im Gefrierschrank bei minus-20-Grad Celsius lagern. Gleiches gilt f√ľr die 2-Blutabnahme ca. 2 Wochen nach der 2. Impfung.

Die Personen, die wirklich der Meinung sind, dass langfristige Impfsch√§den auftreten k√∂nnten, sollten dann etwa 2 Wochen nach der 2. Impfung sich wieder ein 2-mal Blut abnehmen lassen, bzw. uns √ľber¬†info@corona-impfnebenwirkungen.de¬†kontaktieren. Wir k√∂nnten Sie dann beraten, bzw. Sie in unsere ASCI‚ÄďSSIG-Studie aufnehmen. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie unseren¬†Impfchecker¬†zuvor ausf√ľllen.

Sie können sich gerne insbesondere die sogenannten Überängstlichen / Übervorsichtigen unter uns sich an unser Portal zu Impfnebenwirkungen per Email wenden.

Die Seren k√∂nnen wir dann auch f√ľr Sie mit wissenschaftlichen Hightech-Methoden charakterisieren, falls bleibende Nebenwirkungen aufgetreten sein sollten.

Ich hoffe mit dieser Email unseren B√ľrgern im Lande die Angst vor Impfungen zu nehmen, bzw. falls es zu Regress-Anspr√ľchen kommen sollte, k√∂nnen wir als Wissenschaftler jeden Einzelfall individuell pr√ľfen, wenn beide Serumproben vorliegen.

Ich bin der Meinung, dass wir jetzt mit dieser Zusatzinformation alle gemeinsam beruhigt die Impfungen im Lande MV beginnen können, siehe STIKO-Empfehlung zur Covid-19-Impfung.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen,
Prof. H.-J. Thiesen

P.S.: Auf der Webseite www.corona-impfnebenwirkungen.de finden Sie das Original und die deutsche Übersetzung des CDC-Reports

P.S.: Weitere Kontaktportale sind:

Kontakt

Prof. Dr. Hans-J√ľrgen Thiesen
Universit√§tsmedizin Rostock, Institut f√ľr Immunologie
Schillingallee 70
18057 Rostock

www.corona-impfnebenwirkungen.de
Email: hans-juergen.thiesen@med.uni-rostock.de